Letztes Update: 20.2.2017

Newsletter Dez 2016.pdf
PDF-Dokument [412.4 KB]

Ball des Sports im Zeichen

des Turnens

 

 Großer Medienrummel und viel Blitzlichtgewitter um die deutschen Turnstars: Beim 47. „Ball des Sports“ der Stiftung Deutsche Sporthilfe standen am Samstag (04.02.2017) unter den unzähligen Topsportlern und Prominenten vor allem die Athletinnen und Athleten des Deutschen Turner-Bundes im Mittelpunkt.

An die 100 aktuelle olympische und paralympische Medaillengewinner wies die Gästeliste für den größten deutschen Sportball in Wiesbaden aus. Hinzu kamen jede Menge ehemalige Sportler und Prominente aus Wirtschaft, Politik und Showgeschäft. Als letzte beim Einmarsch der Athleten zu Beginn des von Johannes B. Kerner moderierten Abends betraten Fabian Hambüchen und Sophie Scheder das Parkett in der Bilfinger Ball-Arena. Der hessische Olympiasieger war einer der gefragtesten Gäste des Abends. Doch nicht nur Hambüchen begeisterte vor den Augen des ebenfalls anwesenden DTB-Präsidenten Alfons Hölzl. Die kompletten Olympiamannschaften der Turnerinnen und Turner samt Reserve-Athleten sowie die Rhythmischen Sportgymnastinnen präsentierten sich dem begeisterten Publikum an und mit verschiedenen Geräten. Zu guter Letzt legten die DTB-Athleten auf einer AirTrek-Bahn Akrobatik-Reihen hin, die die Zuschauer zu Standing Ovations bewegten. Ein toller Auftritt der DTB-Athleten und eine tolle Bühne für das Turnen. 

Der Ball bildete unter dem Motto „50 Jahre Zukunft“ den Auftakt zum Jubiläumsjahr der Stiftung. Die Idee des Ball des Sports 2017 war zu zeigen, dass die Sporthilfe seit 1967 Athleten dabei unterstützt, Träume zu verwirklichen. Die Inszenierung des Abends spannte einen emotionalen Bogen über fünf Jahrzehnte, von den Ikonen der Sporthilfe-Anfänge bis zu den Siegern von morgen, die mit großen Stars als Generationenpaare auftreten werden. Dabei wurde deutlich, wie die Sporthilfe den individuellen Karriere- und Lebensweg begleitet hat bzw. begleitet. 

Quelle:DTB

Die 100. LEON*-Ausgabe ist erschienen

 

Das Jubiläum fällt auf das Jahresende: Die Nummer 06 von LEON* 2016, die gerade an die Abonnenten ausgeliefert wurde, ist zugleich die 100. Ausgabe seit Start des Turn-Fachmagazins im Mai 2000. Eine beachtliche Konditionsleistung.

Das Jubiläums-Magazin beschäftigt sich ausführlich mit den Höhepunkten des letzten Vierteljahres, so dem Turn-Weltcup in Cottbus, dem großen Liga-Finale in Ludwigsburg und dem Deutschlandpokal des Nachwuchses in Berkheim (Mädchen) und Schwäbisch Gmünd (Jungen), jeweils mit einem umfassenden Ergebnisteil. Präsentiert werden auch die „Turner des Jahres“, die das Fachmagazin gemeinsam mit dem Turnclub Deutschland ermittelt hat.

Lesestoff gibt es darüber hinaus auf 40 Seiten zu diesen Themen:

 

  • Abgestimmt: Die Wahl zu den „Turnern des Jahres“

  • Interviewt: den neuen DTB-Präsidenten Alfons Hölzl

  • Zurückgeblickt: Trainer Robert Mai über das Olympia-Erlebnis

  • Vorgestellt: der Cottbuser Turner Devin Woitalla

  • Gewählt: erster Nicht-Europäer an der Spitze der FIG

  • Untersucht: Warum Turner/innen mit ihrem Sport aufhören

  • Geehrt: hohe Auszeichnungen für die Olympia-Turner/innen

  • Eingestellt: zwei junge Damen in der DTL-Geschäftsstelle

  • Aufgefallen: Trampolinhallen als neuer Bewegungstrend

Abo und Einzelhefte zum Kauf gibt es unter: www.leon-magazin.de

 

 

 

 

 

 

Hambüchen und Scheder

zum Turner/Turnerin des Jahres gewählt

 

Das Turnmagazin LEON* und der Turnclub Deutschland haben die, im Olympiajahr, wohl erfolgreichsten Athleten auch zum `Turner/Turnerin des Jahres 2016` gewählt.

Die Turnteams Frauen und Männer wurden ebenfalls für ihre herausragenden Leistungen vom Turnclub mit Sonderpreisen geehrt.

Insgesamt konnten 8.000 € an Prämien an die Athleten ausgeschüttet werden. 

(Bild DTB)

Turnklub und SPIETH kooperieren

 

Der Turnclub Deutschland e.V. und der Sportgerätehersteller SPIETH Gymnastics haben eine Kooperation über vier Jahre abgeschlossen. Eine entsprechende Vereinbarung unterzeichneten beide Seiten am 1. Dezember am Geschäftssitz von SPIETH im schwäbischen Altbach bei Stuttgart.

SPIETH Gymnastics wird in den kommenden vier Jahren bis 2020 als Hauptpartner den Turnclub bei verschiedenen Förderprojekten unterstützen, z. B. bei der alljährlichen Ermittlung und Ehrung der „Turner des Jahres“, der Ausstattung der Juniorenteams beim National Team Cup der Deutschen Turnliga und verschiedenen sportfachlichen und sozialen Projekten im Junioren- und Seniorenbereich der deutschen Turnteams. „Wir betrachten die Partnerschaft mit dem Turnclub Deutschland als eine hervorragende Möglichkeit, das deutsche Turnen für den kommenden Olympiazyklus bis Tokio 2020 zielgerichtet zu fördern, insbesondere im Nachwuchsbereich“, begründete SPIETH-Geschäftsführer Henning Hauser das Engagement des Geräteherstellers.

Claudia Krimmer, Vizepräsidentin des Turnclubs Deutschland, ist überzeugt, „dass wir mit der Unterstützung von SPIETH Gymnastics im Sinne unserer Turnerinnen und Turner noch wirkungsvoller agieren können und damit auch einen großen Schritt auf dem olympischen Weg nach Tokio machen werden.“

 

Zum Foto: Besiegelten die Partnerschaft am Sprungtisch: Geschäftsführer Henning Hauser (r.) und Vertriebsleiterin Jeanette Grau (li.) von SPIETH Gymnastics sowie Claudia Krimmer und Andreas Götze vom Präsidium des Turnclubs Deutschland

 

 

Hambüchen im Turnolymp

 

Nach Bronze (2008) und Silber (2012) hat Fabian Hambüchen 2016 in Rio de Janeiro den turnerischen Olymp erreicht. Die 15,766 Punkten (D: 7,3) in seinem vierten Reckfinale waren in der Rio Olympic Arena das goldene Maß aller Dinge. Der 28-Jährige ist damit auch der erfolgreichste Turner der deutschen Turngeschichte. Silber gewann der Amerikaner Danell Leyva (15,500) vor dem Briten Nile Wilson (15,466), der Bronze holte. Für die deutschen Turner ist es die erste Goldmedaille seit dem Erfolg des Berliners Andreas Wecker bei den Spielen in Atlanta 1996.

 

Quelle:DTB/DTL

 

Sophie Scheder holt Bronze am Barren

 

- Elli Seitz nur um 0.033 Pkt geschlagen auf Platz 4. im Barrenfinale -

 

Nach durchwachsenen Wettkämpfen in den Mehrkampffinale der Männer und Frauen, zeigen die beiden Turnerinnen am Ende noch mal eine Top-Leistung am Stufenbarren.

Nach 28 Jahren wieder eine Medaille  bei Olympia am Barren !!

 

 

 

Team-Finale Rio

 

- Männerteam, ohne verletzten Toba, auf Platz 7 im Finale

 

- Frauenteam auf sensationellem Platz 6, das beste Ergebnis seit 1988

 

 

alle Ergebnisse Olympia Turnen

 

Frauen-Power in Rio

 

Chapeau! Erstmals in der Geschichte der Olympischen Spiele steht in Rio de Janeiro ein deutsches Frauenteam im Mannschaftsfinale. Sophie Scheder, Pauline Schäfer sowie Elisabeth Seitz, Kim Bui und Tabea Alt sorgten mit 173,263 Punkten auf Platz sechs für die beste Leistung einer deutschen Frauenmannschaft seit der Wende.

Die Riege von Cheftrainerin Ulla Koch reihte sich direkt hinter Gastgeber Brasilien ein und ließ Turn-Größen wie die Niederlande, Japan, Kanada, Italien und Frankreich hinter sich zurück.

Seitz (57,098/11.) und Scheder (55,598/28.) stehen im Mehrkampffinale und schafften auch mit 15,466 (5.) bzw. 15,433 (6.) auch den Sprung in die Entscheidung am Stufenbarren.

 

Qualifikations-Drama beim Männerteam

 

Dramatischer hätte das Auf und Ab in Qualifikation der Männer bei den Olympischen Spielen wohl kaum ausfallen können. Eine schwere Verletzung bei Andreas Toba, ein verpatzter Flieger von Andreas Bretschneider und das Scheitern der Medaillenhoffnungen Marcel Nguyen und Lukas Dauser standen in krassem Kontrast zur Reck-Show des Ex-Weltmeisters Fabian Hambüchen. Und dennoch zogen die deutschen Turner als Achte am Ende ins Mannschaftsfinale von Rio ein.

 

Quelle:DTL

Wir wünschen unseren beiden Turnteams viel Erfolg in Rio

Quelle:DTB

Turnerinnen gewinnen letzten Rio-Test in Chemnitz

 

Die deutschen Turnerinnen haben sich am Wochenende beim Länderkampf in Chemnitz in olympiareifer Form präsentiert. Bei dem letzten Test vor den Olympischen Spielen in Rio de Janeiro erturnte das Quintett gegen die Teams aus Frankreich, der Schweiz und einer gemischten Mannschaft starke 174,250 Punkte, was zugleich den deutlichen Sieg bedeutet. In der Einzelwertung kamen Pauline Schäfer mit 57,300 Punkten und Elisabeth Seitz mit 57,150 Punkte auf die Plätze zwei und drei.

Quelle:DTB

Ergebnis LK.pdf
PDF-Dokument [104.3 KB]

EM / JEM Männer und Frauen in Bern

 

- Marcel Nguyen holt Bonze am Barren -

- Nick Klessing gewinnt Gold an den Ringen bei den Junioren -

- Männer- und Junioren Teams beide auf Platz 5 -

 

Ergebnisse Männer

Ergebnisse Frauen

 

Sophie Scheder und die neue LEON*

Glückwunsch den deutschen Turnern und Turnerinnen zur Olympiaqualifikation! Passend dazu ist gerade die neue LEON*-Ausgabe mit einer Fülle an Themen erschienen, die auf die Olympischen Spiele in Rio de Janeiro einstimmen. So berichtet die Chemnitzer Trainerin Gabi Frehse, wie es ihr gelang, Sophie Scheder nach der enttäuschenden WM 2015 wieder „aufzubauen“. Ihr Schützling – Cover-Girl dieser April-Ausgabe – gewann den Weltcup in Stuttgart und eine Medaillenkollektion in Cottbus. Beide Turniere und eine neue Weltcupreform sind große Themen im neuen Heft, das auch mit einem attraktiven A-3-Poster von Marcel Nguyen daherkommt.

Der weitere „Lesestoff“ von LEON* 02 in Stichworten:

  • Interview mit Ex-Vizeweltmeister Philipp Boy
  • Rückblick auf 40 Jahre Turnier der Meister
  • Buttenwiesen und die „Kehl-Dynastie“
  • Dipa Karmakar, Turn-Star aus Indien
  • Jung und erfolgreich: Lucienne Fragel (Dresden)
  • Comeback von Alexandra Raisman (USA)
  • Vorgestellt: die neue DTL-Führungsriege
  • Bruno Grandi zur Zukunft der Sportakrobatik

In dieser Ausgabe stellt sich erstmals die Deutsche Turnliga (DTL) als Kooperationspartner von LEON* vor. Künftig werden in jedem Heft mindestens drei Seiten speziellen DTL-Themen und -Informationen vorbehalten sein.


Auch Frauen-Team sichert sich Olympia-Tickets

 

Nur einen Tag nach den Männern sicherten sich am Sonntag (17.04.16) auch die deutschen Frauen beim Olympischen Testevent mit einer souveränen Leistung die Teilnahme an den Olympischen Spielen 2016. Am Ende des langen Wettkampfstages lagen die DTB-Frauen von Cheftrainerin Ulla Koch mit 223,977 Punkten hinter Brasilien ( 226,477) auf dem Silberrang. Belgien (221,438) und Frankreich (220,869) sicherten sich die beiden letzten Olympiaplätze.

Ergebnis Team Frauen Rio1.pdf
PDF-Dokument [471.4 KB]
Quelle DTB

Männer-Team siegt in Rio 1

 

Mit einem starken Wettkampf beim olympischen Testevent in Rio de Janeiro haben sich die deutschen Turner die Teilnahme an den Olympischen Spielen gesichert. Die Riege von Cheftrainer Andreas Hirsch kam am Samstag (16.04.16) auf tolle 350,609 Punkte und gewann damit sogar den Teamwettbewerb. Auf Platz zwei folgte die Ukraine und auf Platz drei die Niederlanden.

Ergebnis Team Männer Rio1.pdf
PDF-Dokument [538.4 KB]

Kooperationvertrag zwischen TCD und DTL (Deutsche Turnliga)

 

Der Turnclub Deutschland und die Deutsche Turnliga (DTL) werden künftig noch enger zusammenarbeiten.  Am Rande des DTB-Pokals in Stuttgart unterzeichneten TCD-Präsident Dieter Koch (im Foto li.) und DTLPräsident Jens-Uwe Kunze einen entsprechenden Kooperationsvertrag.  Der TCD, der es sich zur Aufgabe gemacht hat, Turner und Turnerinnen aus Deutschland finanziell zu unterstützen, erhält in der DTL einen starken Partner. Die Deutsche Turnliga möchte mit dieser Kooperation vor allem ein Zeichen setzen und auch andere Vereine, turnaffine Institutionen und Unternehmen dazu animieren, eine Partnerschaft mit dem Turnclub einzugehen und damit das deutsche Turnen im Nachwuchs- und Spitzenbereich zu fördern.  Zu den ersten Vereinbarungen der Kooperation gehört, dass beim DTL-Finale am  3. Dezember in Ludwigsburg die vom Turnclub und dem Fachmagazin LEON* ermittelten „Turner des Jahres 2016“ gekürt werden. Und beim National Team Cup wird künftig eine Mannschaft unter dem Namen des Turnclubs Deutschland antreten

Bild:B.Schwall

Über den 'National Team-Cup' nach Rio 1

-Pauline Schäfer als 'Turnerin des Jahres' 2015 geehrt-

 

Der Start zur Olympiaqualifikation in RIO I im April fand am Wochenende in Buttenwiesen statt.

Im traditionell von der DTL durchgeführten National Teamcup,  siegte im Männerwettkampf das Team des KTV Straubenhard knapp mit 253,85 zu 253,80 Ptk. vor dem Turn-Team Deutschland.

Die Top-3 Mehrkampf: 1. Marcel Nguyen 84,60 / 2. Lukas Dauser 83,75 / 3. Philipp Herder 83,50

 

Im Frauenwettkampf siegte das Nationalteam mit 220,20 Pkt vor der DTL-Auswahl mit 188,55 Pkt.

Die Top-3 Mehrkampf: 1. Pauline Schäfer 56,00 / 2. Sophie Scheder 55,20 / 3. Elli Seitz 54,70

Turnerinnen zu Gast bei "HOOTERS" in Frankturt-Sachsenhausen

 

 

 

Pauline Schäfer holt sensationell Balken-Bronze bei WM in Glasgow

 

 

Alle Ergebnisse WM Glasgow

Bilder: Qingwei Chen

Hambüchen holt Universiade-Gold am Reck

 

Die Tage von Gwangju verlaufen für Fabian Hambüchen wie im Traum. Nach der Auszeichnung als Welthochschulsportler am Freitag folgte nun das erste Universiade-Gold seiner Karriere.

 

 

 

Die Siegerfaust kam gleich nach der gelungenen Vorstellung am Reck. Auch wenn noch fünf Konkurrenten hinter Fabian Hambüchen (DSHS Köln) starteten, war dem Deutschen direkt bewusst, welch großartige Leistung der zweifache Universiade-Medaillensieger von 2013 am Reck gezeigt hatte. Mit seinem Programm ging der Kölner Student das größte Risiko. Mit 7.000 Punkten hatte Hambüchen die höchste D-Wertung. Doch trotz der höchsten, gezeigten Schwierigkeitsstufe blieb Hambüchen fehlerfrei und konnte sich so noch einmal um 0,166 Punkte im Vergleich zur Qualifikation am Reck auf 15.266 Punkte steigern. Gefüllt wurde das weitere Podium durch zwei Japaner. Shogo Nonomura (15.100 Punkte) und Yuyu Kamoto (15.066 Punkte) kamen auf Rang zwei und drei.
 

Quelle.DTB

Gold und Silber für Hambüchen

Silber für Scheder

 

Fabian Hambüchen hat bei den ersten europäischen Spielen in Baku/AZE die Goldmedaille am Reck gewonnen und damit Historisches geschafft.

Als allerletzter Starter eines langen Finaltags bekam der Olympiazweite von London 15,533 Punkte und gewann damit vor dem Griechen Vlasios Maras (15,366)."Das bedeutet mir echt viel", erklärte der Wetzlarer. Denn 2010 hatte er zum letzten Mal bei einem internationalen Großereignis, bei der Team-Entscheidung der EM in Birmingham, ganz oben gestanden. Zudem hatten Schulterprobleme die Vorbereitung des 27-Jährigen auf das Multisportevent erschwert.  

Doch am Samstag lief alles wie geplant: nicht nur an seinem Spezialgerät, sondern zuvor schon am Boden, wo der Turner der TSG Niedergirmes mit 15,10 Punkten Silber hinter dem Spanier Rayderley Zapata Santana gewann. Auf das Ringefinale hatte Hambüchen verzichtet, nachdem er sich im Mehrkampffinale beim Einturnen am Pauschenpferd den Mittelfinger verletzt hatte.

Auch die einzige deutsche Starterin im Frauenfinale ging nicht leer aus und war äußerst glücklich mit ihrem Abschneiden: Sophie Scheder sicherte sich mit einer fehlerfreien Übung Silber am Stufenbarren (15,20 Punkte) hinter der Russin Aliya Mustafina (15,40). Auf den Hindorff, bei dem sie im Mehrkampf gestürzt war, hatte sie verzichtet. "Mein Ellbogen hat einen Schlag bekommen, als ich damit auf die Mattenkante fiel", erzählte die Turnerin des TuS Chemnitz, die am Schwebebalken noch mit 13,666 Punkten Vierte wurde.

 

 

Teamchefin Ulla Koch zollte der 18-Jährigen erneut Respekt: "Jetzt schauen wir weiter Richtung Rio, um Mustafina mal richtig Angst zu machen", kündigte die Bergisch Gladbacherin an.

Quelle:DTB

Bild:DTB

 

 

Turnerinnen gewinnen sensationell Team-Silber

Männerteam nach Fehlern auf Rang 5.

 

Alle Ergebnisse zu Baku

 

Foto:Q. Chen

Innovationspreise für zwei Weltpremieren verliehen 

 

Die Nationalmannschaftsturner Pauline Schäfer und Andreas Bretschneider sind zum Ende des Jahres 2014 vom Turnclub Deutschland jeweils mit dem Innovationspreis ausgezeichnet worden. Der Turnclub verlieh diesen Preis, der mit jeweils 850 Euro dotiert ist, erstmals für weltweit einzigartige kreative Leistungen an den Turngeräten.


Die 17-jährige Pauline Schäfer vom TV Pflugscheid-Hixberg, die in Chemnitz bei Gabi Frehse trainiert, hat als erste Turnerin der Welt auf dem Balken einen Seitwärtssalto gehockt mit zusätzlicher halben Drehung kreiert und ihn sowohl bei den Europa- als auch den Weltmeisterschaften 2014 erfolgreich in ihren Übungen präsentiert. Der Internationale Turnerbund (FIG) hat ihn deshalb nach der WM-Premiere mit dem Schwierigkeitsgrad „E“ und unter der Bezeichnung „Schäfer“ in sein Regelwerk (Code de Pointage) aufgenommen.


Auch die zweite „Erfindung“ des deutschen Turnens stammt aus Chemnitz. Andreas Bretschneider zeigte als erster Turner der Welt beim internationalen DTB-Pokal Ende November in Stuttgart am Reck ein einzigartiges Flugelement: einen Salto über die Stange hinweg mit doppelter Schraube. Die FIG hat das Element des 25-jährigen Chemnitzers (Trainer: Sven Kwiatkowski) mit dem bisher höchsten Schwierigkeitsgrad „H“ im Code de Pointage eingestuft. Die Anerkennung unter der Bezeichnung „Bretschneider“ allerdings steht noch aus, da das riskante Kunststück des WM-Sechsten von 2013 in Stuttgart nicht beim FIG-Weltcup, sondern beim Team-Challenge-Turnier seine internationale Premiere hatte.

Turnclub Präsident D.Koch mit Steffen Gödicke

Unterstützung für Elisa Chirino

 

Anläßlich der letzten DTL-Relegationrunde in Bergisch Gladbach, konnte der Präsident des TC Deutschland eine Spende von 1.500 € an Steffen Gödicke, den ehemaligen Trainer der im Frühjahr schwer verunglückten Elisa Chirino, übergeben.

TC Präsidium mit Familie Dr. Greither

Klausurtagung im Hotel Westerhof

 

Auf Einladung von Herrn Dr. Andreas Greither, Inhaber des Hotels DER WESTERHOF am Tegernsee, fand die Klausurtagung des Präsidiums am Wochende statt.


In angenehmer Arbeitsatmosphäre konnten einige wichtige Weichenstellungen für die Weiterentwicklung des Förderclubs der Nationalmannschaften gemacht werden.

Fabian Hambüchen mit TCD Präsident D.Koch

Mehr Fördergelder für die Nationalteams im DTB

 

Der Turnclub Deutschland (TCD) hat sein Fördermittel-Budget für das Jahr 2014 weiter aufgestockt – um 2500 Euro auf insgesamt 14.500 Euro. Das hat das Präsidium des TCD bei seiner Tagung im November in Kirchheim/Teck (BW) beschlossen. "Gestiegene Mitgliederzahlen und entsprechende Sponsoreneinnahmen sowie moderate Verwaltungsausgaben gestatten uns, für das kommende Jahr den Fördertopf zu vergrößern", begründet Turnclub-Präsident Dieter Koch diese Erhöhung.

 

Die Fördergelder des eingetragenen Vereins Turnclub Deutschland werden für leistungsabhängige Aufwandsentschädigungen im Nachwuchsbereich der Turnerinnen und Turner verwendet sowie im Seniorenbereich auf Antrag der Cheftrainer in Form von Zuschüssen für Trainingslager, außergewöhnliche Trainingsmaßnahmen und bei sozialen Härtefällen von Athleten ausgezahlt.

"Insbesondere im Nachwuchsbereich konnte damit in den vergangenen Jahren schon viel erreicht werden, Athleten und Trainer wissen diese Hilfe zu schätzen", bestätigt Dieter Koch.

 

Dank von DTB-Präsident und Sportlern

Olympia- und WM-Medaillengewinner Fabian Hambüchen bestätigt das: "Ich finde es super, was der Turnclub da ehrenamtlich leistet. Das ist für uns Turner und Turnerinnen eine große Anerkennung und es motiviert auch. Von mir jedenfalls gibt's dafür ein dickes Dankeschön an alle Turnclub-Mitglieder in Deutschland!"

 

Auch DTB-Präsident Rainer Brechtken äußerte in einem Gespräch mit dem Präsidium des Turnclubs seine Anerkennung für die engagierte Arbeit des Vereins und versprach von Seiten des DTB jegliche Unterstützung.

 

Grüße und Danksagungen für die Hilfe durch den Turnclub Deutschland sandten auch die Nationalmannschaften von der Weltmeisterschaft 2013 in Antwerpen sowie die Juniorenturner und -turnerinnen aus dem Trainingslager in Calgary.

Bild: Q.Chen

Spende für Samuel Koch übergeben 

 

Der Turnclub Deutschland hat Samuel Koch, der Anfang Dezember 2010 bei der „Wetten, dass…?“-Show schwer verunglück war und seitdem querschnittsgelähmt ist, eine Spende in Höhe von 8000 Euro übergeben. Bei den Deutschen Turnmeisterschaften am 27. August in Göppingen überreichten nach dem Mehrkampf der Männer Turnclub-Präsident Dieter Koch und Stellvertreterin Claudia Krimmer im Innenraum der Arena einen symbolischen Scheck zum Abschluss einer mehrmonatigen Spendenaktion an die Geschwister von Samuel Koch, Elisabeth und Jonathan. „Im Namen unseres Bruders bedanken wir uns bei allen Spendern und bei den vielen Menschen, die großen Anteil am Schicksal von Samuel genommen haben, ganz herzlich. Zu wissen, dass so viele zu ihm stehen, hat ihm sehr geholfen und hilft ihm immer noch“, richtete seine Schwester Elisabeth die Grüße von Samuel Koch aus.

 

Der 23-jährige ehemalige Bundesligaturner, der immer noch zur Reha-Behandlung in der Schweizer Spezialklinik in Nottwil weilt, hatte das Wochenende zu Hause bei seiner Familie im badischen Efringen-Kirchen verbracht und sich sogar mit dem Gedanken getragen, die Spende bei der Meisterschaft in Göppingen selbst entgegenzunehmen. Doch obwohl sich gesundheitliche Fortschritte abzeichnen – er kann inzwischen einen Arm bis zur Waagerechten heben –, war ihm schließlich diese Anstrengung noch zu groß.

 

„Wir möchten uns bei allen Turnfreunden herzlich bedanken, die sich an dieser Spendenaktion beteiligt haben“, so Turnclub-Präsident Dieter Koch zum Abschluss der Spendenaktion. In den Dank eingeschlossen sind auch jene privaten Initiatoren, die ihre eigenen Aktionen mit dem Turnclub koordiniert hatten. So richteten Christel Schultz aus Wiesbaden und Dieter Bögel aus Reutlingen spezielle Homepages für den Verunglückten ein, und auch Andreas Foßhag aus Efringen-Kirchen, dem badischen Heimatort Samuel Kochs, initiierte Spendenaktionen. Diese Gelder flossen mit in die Gesamtsumme ein.

 

 



 

Bundeskanzlerin Angela Merkel zu Gast am Turnclubstand

bei der EM 2011 in Berlin