Letztes Update: 8.12.2016

 

 

 

 

 

Hambüchen und Scheder

zum Turner/Turnerin des Jahres gewählt

 

Das Turnmagazin LEON* und der Turnclub Deutschland haben die, im Olympiajahr, wohl erfolgreichsten Athleten auch zum `Turner/Turnerin des Jahres 2016` gewählt.

Die Turnteams Frauen und Männer wurden ebenfalls für ihre herausragenden Leistungen vom Turnclub mit Sonderpreisen geehrt.

Insgesamt konnten 8.000 € an Prämien an die Athleten ausgeschüttet werden. 

(Bild DTB)

Hambüchen im Turnolymp

 

Nach Bronze (2008) und Silber (2012) hat Fabian Hambüchen 2016 in Rio de Janeiro den turnerischen Olymp erreicht. Die 15,766 Punkten (D: 7,3) in seinem vierten Reckfinale waren in der Rio Olympic Arena das goldene Maß aller Dinge. Der 28-Jährige ist damit auch der erfolgreichste Turner der deutschen Turngeschichte. Silber gewann der Amerikaner Danell Leyva (15,500) vor dem Briten Nile Wilson (15,466), der Bronze holte. Für die deutschen Turner ist es die erste Goldmedaille seit dem Erfolg des Berliners Andreas Wecker bei den Spielen in Atlanta 1996.

 

Quelle:DTB/DTL

 

Sophie Scheder holt Bronze am Barren

 

- Elli Seitz nur um 0.033 Pkt geschlagen auf Platz 4. im Barrenfinale -

 

Nach durchwachsenen Wettkämpfen in den Mehrkampffinale der Männer und Frauen, zeigen die beiden Turnerinnen am Ende noch mal eine Top-Leistung am Stufenbarren.

Nach 28 Jahren wieder eine Medaille  bei Olympia am Barren !!

 

 

 

Team-Finale Rio

 

- Männerteam, ohne verletzten Toba, auf Platz 7 im Finale

 

- Frauenteam auf sensationellem Platz 6, das beste Ergebnis seit 1988

 

 

alle Ergebnisse Olympia Turnen

 

Frauen-Power in Rio

 

Chapeau! Erstmals in der Geschichte der Olympischen Spiele steht in Rio de Janeiro ein deutsches Frauenteam im Mannschaftsfinale. Sophie Scheder, Pauline Schäfer sowie Elisabeth Seitz, Kim Bui und Tabea Alt sorgten mit 173,263 Punkten auf Platz sechs für die beste Leistung einer deutschen Frauenmannschaft seit der Wende.

Die Riege von Cheftrainerin Ulla Koch reihte sich direkt hinter Gastgeber Brasilien ein und ließ Turn-Größen wie die Niederlande, Japan, Kanada, Italien und Frankreich hinter sich zurück.

Seitz (57,098/11.) und Scheder (55,598/28.) stehen im Mehrkampffinale und schafften auch mit 15,466 (5.) bzw. 15,433 (6.) auch den Sprung in die Entscheidung am Stufenbarren.

 

Qualifikations-Drama beim Männerteam

 

Dramatischer hätte das Auf und Ab in Qualifikation der Männer bei den Olympischen Spielen wohl kaum ausfallen können. Eine schwere Verletzung bei Andreas Toba, ein verpatzter Flieger von Andreas Bretschneider und das Scheitern der Medaillenhoffnungen Marcel Nguyen und Lukas Dauser standen in krassem Kontrast zur Reck-Show des Ex-Weltmeisters Fabian Hambüchen. Und dennoch zogen die deutschen Turner als Achte am Ende ins Mannschaftsfinale von Rio ein.

 

Quelle:DTL

Wir wünschen unseren beiden Turnteams viel Erfolg in Rio

Quelle:DTB

Turnerinnen gewinnen letzten Rio-Test in Chemnitz

 

Die deutschen Turnerinnen haben sich am Wochenende beim Länderkampf in Chemnitz in olympiareifer Form präsentiert. Bei dem letzten Test vor den Olympischen Spielen in Rio de Janeiro erturnte das Quintett gegen die Teams aus Frankreich, der Schweiz und einer gemischten Mannschaft starke 174,250 Punkte, was zugleich den deutlichen Sieg bedeutet. In der Einzelwertung kamen Pauline Schäfer mit 57,300 Punkten und Elisabeth Seitz mit 57,150 Punkte auf die Plätze zwei und drei.

Quelle:DTB

Ergebnis LK.pdf
PDF-Dokument [104.3 KB]

EM / JEM Männer und Frauen in Bern

 

- Marcel Nguyen holt Bonze am Barren -

- Nick Klessing gewinnt Gold an den Ringen bei den Junioren -

- Männer- und Junioren Teams beide auf Platz 5 -

 

Ergebnisse Männer

Ergebnisse Frauen

 

Sophie Scheder und die neue LEON*

Glückwunsch den deutschen Turnern und Turnerinnen zur Olympiaqualifikation! Passend dazu ist gerade die neue LEON*-Ausgabe mit einer Fülle an Themen erschienen, die auf die Olympischen Spiele in Rio de Janeiro einstimmen. So berichtet die Chemnitzer Trainerin Gabi Frehse, wie es ihr gelang, Sophie Scheder nach der enttäuschenden WM 2015 wieder „aufzubauen“. Ihr Schützling – Cover-Girl dieser April-Ausgabe – gewann den Weltcup in Stuttgart und eine Medaillenkollektion in Cottbus. Beide Turniere und eine neue Weltcupreform sind große Themen im neuen Heft, das auch mit einem attraktiven A-3-Poster von Marcel Nguyen daherkommt.

Der weitere „Lesestoff“ von LEON* 02 in Stichworten:

  • Interview mit Ex-Vizeweltmeister Philipp Boy
  • Rückblick auf 40 Jahre Turnier der Meister
  • Buttenwiesen und die „Kehl-Dynastie“
  • Dipa Karmakar, Turn-Star aus Indien
  • Jung und erfolgreich: Lucienne Fragel (Dresden)
  • Comeback von Alexandra Raisman (USA)
  • Vorgestellt: die neue DTL-Führungsriege
  • Bruno Grandi zur Zukunft der Sportakrobatik

In dieser Ausgabe stellt sich erstmals die Deutsche Turnliga (DTL) als Kooperationspartner von LEON* vor. Künftig werden in jedem Heft mindestens drei Seiten speziellen DTL-Themen und -Informationen vorbehalten sein.


Auch Frauen-Team sichert sich Olympia-Tickets

 

Nur einen Tag nach den Männern sicherten sich am Sonntag (17.04.16) auch die deutschen Frauen beim Olympischen Testevent mit einer souveränen Leistung die Teilnahme an den Olympischen Spielen 2016. Am Ende des langen Wettkampfstages lagen die DTB-Frauen von Cheftrainerin Ulla Koch mit 223,977 Punkten hinter Brasilien ( 226,477) auf dem Silberrang. Belgien (221,438) und Frankreich (220,869) sicherten sich die beiden letzten Olympiaplätze.

Ergebnis Team Frauen Rio1.pdf
PDF-Dokument [471.4 KB]
Quelle DTB

Männer-Team siegt in Rio 1

 

Mit einem starken Wettkampf beim olympischen Testevent in Rio de Janeiro haben sich die deutschen Turner die Teilnahme an den Olympischen Spielen gesichert. Die Riege von Cheftrainer Andreas Hirsch kam am Samstag (16.04.16) auf tolle 350,609 Punkte und gewann damit sogar den Teamwettbewerb. Auf Platz zwei folgte die Ukraine und auf Platz drei die Niederlanden.

Ergebnis Team Männer Rio1.pdf
PDF-Dokument [538.4 KB]

Kooperationvertrag zwischen TCD und DTL (Deutsche Turnliga)

 

Der Turnclub Deutschland und die Deutsche Turnliga (DTL) werden künftig noch enger zusammenarbeiten.  Am Rande des DTB-Pokals in Stuttgart unterzeichneten TCD-Präsident Dieter Koch (im Foto li.) und DTLPräsident Jens-Uwe Kunze einen entsprechenden Kooperationsvertrag.  Der TCD, der es sich zur Aufgabe gemacht hat, Turner und Turnerinnen aus Deutschland finanziell zu unterstützen, erhält in der DTL einen starken Partner. Die Deutsche Turnliga möchte mit dieser Kooperation vor allem ein Zeichen setzen und auch andere Vereine, turnaffine Institutionen und Unternehmen dazu animieren, eine Partnerschaft mit dem Turnclub einzugehen und damit das deutsche Turnen im Nachwuchs- und Spitzenbereich zu fördern.  Zu den ersten Vereinbarungen der Kooperation gehört, dass beim DTL-Finale am  3. Dezember in Ludwigsburg die vom Turnclub und dem Fachmagazin LEON* ermittelten „Turner des Jahres 2016“ gekürt werden. Und beim National Team Cup wird künftig eine Mannschaft unter dem Namen des Turnclubs Deutschland antreten

Bild:B.Schwall

Über den 'National Team-Cup' nach Rio 1

-Pauline Schäfer als 'Turnerin des Jahres' 2015 geehrt-

 

Der Start zur Olympiaqualifikation in RIO I im April fand am Wochenende in Buttenwiesen statt.

Im traditionell von der DTL durchgeführten National Teamcup,  siegte im Männerwettkampf das Team des KTV Straubenhard knapp mit 253,85 zu 253,80 Ptk. vor dem Turn-Team Deutschland.

Die Top-3 Mehrkampf: 1. Marcel Nguyen 84,60 / 2. Lukas Dauser 83,75 / 3. Philipp Herder 83,50

 

Im Frauenwettkampf siegte das Nationalteam mit 220,20 Pkt vor der DTL-Auswahl mit 188,55 Pkt.

Die Top-3 Mehrkampf: 1. Pauline Schäfer 56,00 / 2. Sophie Scheder 55,20 / 3. Elli Seitz 54,70

Turnerinnen zu Gast bei "HOOTERS" in Frankturt-Sachsenhausen

 

 

 

Pauline Schäfer holt sensationell Balken-Bronze bei WM in Glasgow

 

 

Alle Ergebnisse WM Glasgow

Bilder: Qingwei Chen

Hambüchen holt Universiade-Gold am Reck

 

Die Tage von Gwangju verlaufen für Fabian Hambüchen wie im Traum. Nach der Auszeichnung als Welthochschulsportler am Freitag folgte nun das erste Universiade-Gold seiner Karriere.

 

 

 

Die Siegerfaust kam gleich nach der gelungenen Vorstellung am Reck. Auch wenn noch fünf Konkurrenten hinter Fabian Hambüchen (DSHS Köln) starteten, war dem Deutschen direkt bewusst, welch großartige Leistung der zweifache Universiade-Medaillensieger von 2013 am Reck gezeigt hatte. Mit seinem Programm ging der Kölner Student das größte Risiko. Mit 7.000 Punkten hatte Hambüchen die höchste D-Wertung. Doch trotz der höchsten, gezeigten Schwierigkeitsstufe blieb Hambüchen fehlerfrei und konnte sich so noch einmal um 0,166 Punkte im Vergleich zur Qualifikation am Reck auf 15.266 Punkte steigern. Gefüllt wurde das weitere Podium durch zwei Japaner. Shogo Nonomura (15.100 Punkte) und Yuyu Kamoto (15.066 Punkte) kamen auf Rang zwei und drei.
 

Quelle.DTB

Gold und Silber für Hambüchen

Silber für Scheder

 

Fabian Hambüchen hat bei den ersten europäischen Spielen in Baku/AZE die Goldmedaille am Reck gewonnen und damit Historisches geschafft.

Als allerletzter Starter eines langen Finaltags bekam der Olympiazweite von London 15,533 Punkte und gewann damit vor dem Griechen Vlasios Maras (15,366)."Das bedeutet mir echt viel", erklärte der Wetzlarer. Denn 2010 hatte er zum letzten Mal bei einem internationalen Großereignis, bei der Team-Entscheidung der EM in Birmingham, ganz oben gestanden. Zudem hatten Schulterprobleme die Vorbereitung des 27-Jährigen auf das Multisportevent erschwert.  

Doch am Samstag lief alles wie geplant: nicht nur an seinem Spezialgerät, sondern zuvor schon am Boden, wo der Turner der TSG Niedergirmes mit 15,10 Punkten Silber hinter dem Spanier Rayderley Zapata Santana gewann. Auf das Ringefinale hatte Hambüchen verzichtet, nachdem er sich im Mehrkampffinale beim Einturnen am Pauschenpferd den Mittelfinger verletzt hatte.

Auch die einzige deutsche Starterin im Frauenfinale ging nicht leer aus und war äußerst glücklich mit ihrem Abschneiden: Sophie Scheder sicherte sich mit einer fehlerfreien Übung Silber am Stufenbarren (15,20 Punkte) hinter der Russin Aliya Mustafina (15,40). Auf den Hindorff, bei dem sie im Mehrkampf gestürzt war, hatte sie verzichtet. "Mein Ellbogen hat einen Schlag bekommen, als ich damit auf die Mattenkante fiel", erzählte die Turnerin des TuS Chemnitz, die am Schwebebalken noch mit 13,666 Punkten Vierte wurde.

 

 

Teamchefin Ulla Koch zollte der 18-Jährigen erneut Respekt: "Jetzt schauen wir weiter Richtung Rio, um Mustafina mal richtig Angst zu machen", kündigte die Bergisch Gladbacherin an.

Quelle:DTB

Bild:DTB

 

 

Turnerinnen gewinnen sensationell Team-Silber

Männerteam nach Fehlern auf Rang 5.

 

Alle Ergebnisse zu Baku

 

 

 

 

9 Medaillen bei WC in Sao Paolo (BRA)

Sofie Scheder, Lukas Dauser, Matthias Fahrig und Elli Seitz nach ihrem ersten erfolgreichen Finaltag in Brasilien

 

 

Alle Ergebnisse

Foto:Q. Chen

Innovationspreise für zwei Weltpremieren verliehen 

 

Die Nationalmannschaftsturner Pauline Schäfer und Andreas Bretschneider sind zum Ende des Jahres 2014 vom Turnclub Deutschland jeweils mit dem Innovationspreis ausgezeichnet worden. Der Turnclub verlieh diesen Preis, der mit jeweils 850 Euro dotiert ist, erstmals für weltweit einzigartige kreative Leistungen an den Turngeräten.


Die 17-jährige Pauline Schäfer vom TV Pflugscheid-Hixberg, die in Chemnitz bei Gabi Frehse trainiert, hat als erste Turnerin der Welt auf dem Balken einen Seitwärtssalto gehockt mit zusätzlicher halben Drehung kreiert und ihn sowohl bei den Europa- als auch den Weltmeisterschaften 2014 erfolgreich in ihren Übungen präsentiert. Der Internationale Turnerbund (FIG) hat ihn deshalb nach der WM-Premiere mit dem Schwierigkeitsgrad „E“ und unter der Bezeichnung „Schäfer“ in sein Regelwerk (Code de Pointage) aufgenommen.


Auch die zweite „Erfindung“ des deutschen Turnens stammt aus Chemnitz. Andreas Bretschneider zeigte als erster Turner der Welt beim internationalen DTB-Pokal Ende November in Stuttgart am Reck ein einzigartiges Flugelement: einen Salto über die Stange hinweg mit doppelter Schraube. Die FIG hat das Element des 25-jährigen Chemnitzers (Trainer: Sven Kwiatkowski) mit dem bisher höchsten Schwierigkeitsgrad „H“ im Code de Pointage eingestuft. Die Anerkennung unter der Bezeichnung „Bretschneider“ allerdings steht noch aus, da das riskante Kunststück des WM-Sechsten von 2013 in Stuttgart nicht beim FIG-Weltcup, sondern beim Team-Challenge-Turnier seine internationale Premiere hatte.

Turnclub Präsident D.Koch mit Steffen Gödicke

Unterstützung für Elisa Chirino

 

Anläßlich der letzten DTL-Relegationrunde in Bergisch Gladbach, konnte der Präsident des TC Deutschland eine Spende von 1.500 € an Steffen Gödicke, den ehemaligen Trainer der im Frühjahr schwer verunglückten Elisa Chirino, übergeben.

Foto: DTB

- 7.Platz für Hill im Stufenbarrenfinale

- Hill auf Platz 22. im MK-Finale

- Hambüchen 8. im MK-Finale / Toba auf Platz 16.

-Männerteam auf Platz 8. im Teamfinale

- Frauenteam erreicht Platz 9.

Gesamtteam DTB
Foto: DTB

   -EM SOFIA-

 

Fabian Hambüchen nach Sturz am Reck nur Achter

 

Nils Dunkel 4 am Pauschenpferd bei den Junioren

 

 

 

alle Ergebnisse

 



 

 

Männerteam auf Platz 4

 

Die deutschen Männer sind im Teamfinale der EM auf den vierten Platz geturnt. Drei Fehler in den Übungen verhinderten eine bessere Platzierung der DTB-Riege, die sich mit 260,711 Punkten im Vergleich zur Qualifikation jedoch deutlich steigern konnte. Europameister wurde Russland mit 267,959 Punkten.

„Das war ein Wettkampf mit dem wir leben können und der absolut in Ordnung war. Klar sind drei Fehler drei zu viel – aber die Jungs haben gefightet, alles gegeben und gut gearbeitet. Die Fehler sind im Vorfeld gemacht worden“, analysierte Cheftrainer Andreas Hirsch. Erneut war Fabian Hambüchen die entscheidende Stütze in dem Teamwettbewerb in Sofia und blieb wie schon in der Qualifikation an seinen fünf Geräten fehlerfrei. „Es war ein wenig schade, eventuell wäre noch mehr drin gewesen, aber als Basti am Reck absteigen musste, war klar, dass die Ukrainer nicht mehr einzuholen sind“, sagte der Kölner zu dem Kampf um Bronze, den das Team um den ukrainischen Topturner Oleg Verniaiev am letzten Gerät für sich entschied.

 

Die deutsche Mannschaft hatte am Auftaktgerät Boden bereits einen Fehler bzw. Sturz durch Andreas Bretschneider zu verzeichnen. Vor allem Hambüchen stach hier mit einer bärenstarken und dynamischen Übung heraus (15,266 Pkt) – Rang drei für das DTB-Team in diesem Moment. Am anschließenden eher ungeliebten Pauschenpferd hielt sich die DTB-Riege schadlos und es stieg im Gegensatz zur Qualifikation niemand unplanmäßig vom Gerät ab. Die deutsche Crew platzierte sich auf Rang sechs und hielt diese Position auch nach einem sehr guten Ringe-Durchgang, bei dem Marcel Nguyen mit 15,000 Punkten den deutschen Referenzwert bildete. Auch die Sprünge von Nguyen, Andreas Toba und Hambüchen gelangen, von kleineren Standkorrekturen abgesehen, sehr gut, so dass der vierte Rang nach dem vierten Gerät als Zwischenwertung auf der Anzeigetafel erschien.

 

Am Barren hatte Startturner Krimmer dann Probleme beim Healy und beim Diamidov, deutlich besser machten es im Anschluss Bretschneider und Nguyen. 15,066 Punkte sicherte der Chemnitzer Bretschneider und 15,108 der Münchner Nguyen. Es stand als Schlussgerät das Reck an, bei dem Deutschland einen Abstand von etwas über zwei Punkten auf Rang drei vorwies. Leider erwischte schon der erste Turner Krimmer nach dem Tkatchev die Stange nicht und stürzte recht unsanft. Enttäuscht verließ der Stuttgarter das Podium. Die nachfolgenden Bretschneider (14,533 Pkt.) und Hambüchen (15,366 Pkt.) machten ihre Sache zwar sehr sicher und gut – mehr als ein guter vierter Platz war aber nicht drin.

 

Quelle: DTB

Foto: DTB

Die DTB-Junioren haben zum Auftakt der Männer-Wettkämpfe bei der EM in Sofia den neunten Platz belegt.

Nils Dunkel zog in zwei Finals ein.

 

 

 

 

 

 

Cheftrainerin U.Koch

 

 

 

 

 

 

Positive EM-Bilanz der Turnerinnen

 

 

 - bestes Ergenis seit 20 Jahren erreicht -

 

 

 

                                                                     Alle Ergebnisse

 

Tabea Alt & Maike Enderle (Quelle DTB)

 

"Wir haben alle unser Finalchancen genutzt und sind im Mannschaftswettbewerb sowohl mit den Seniorinnen wie mit den Juniorinnen Vierte geworden. Ich bin sehr zufrieden", erklärte die Bundestrainerin am Ende der Titelkämpfe. Dass es nur für den Nachwuchs Medaillen gab, wo Tabea Alt am Balken und Maike Enderle am Barren jeweils Bronze gewannen, schmälerte diese Einschätzung nicht. Denn auch die Seniorinnen hatten am letzten Tag nicht enttäuscht. In dem sehr starken Feld allerdings durfte man sich auch kleinste Fehler nicht erlauben.

Während Kim Bui (Stuttgart) mit ihren zwei siebten Plätzen (Sprung: 13,916 /Barren: 14,20) zufrieden war - "am Sprung war da bei mir sowieso nicht mehr drin" -, haderten Janine Berger (Ulm) und Sophie Scheder (Chemnitz) ein wenig mit ihren Vorträgen an diesen beiden Geräten. "Sie wollten beide unbedingt eine Medaille", erklärte Koch. Der Olympiavierten Berger gelang allerdings ihr erster Sprung, Überschlag-Salto gestreckt mit eineinhalbfacher Schraube, nicht ganz so gut wie in den vergangenen Tagen (14,766), zudem musste sie nach der Landung einen Schritt nach vorne machen. Als zweiten Sprung zeigte sie den Tsukahara mit ganzer Schraube (14,033). Das Gesamtergebnis von 14,399 Punkten bedeutete Rang fünf. Es siegte die Schweizerin Giulia Steingruber (14,666) vor der jetzt für Aserbaidschan startenden Anna Pawlowa (14,583) und der Rumänin Larisa Iordache (14,533).

Bei Sophie Scheder schlich sich an den Barrenholmen die eine oder andere kleine Unsauberkeit ein. 14,733 Punkte reichten für Rang fünf in einem "Hammerfinale", wie Teamkollegin Bui fand. "Jetzt bin ich noch traurig, aber in ein paar Tagen werde ich mich sicher über diese EM freuen", sagte die Chemnitzerin. Es siegte die Britin Rebecca Downie (15,50) vor den Russinnen Aliya Mustafina (15,266) und Daria Spiridonowa (14,966).

Freudentränen bei den Juniorinnen

Zuvor waren bei den Juniorinnen bei Turnerinnen und Trainerinnen gleichermaßen Tränen geflossen - und zwar vor Freude. Vor allem Tabea Alt (MTV Luwigsburg) zeigte sich überglücklich über ihre Bronzemedaille am Schwebebalken. "Damit habe ich nicht gerechnet", erklärte die 14-Jährige. Schließlich war sie nur als Siebte überhaupt ins Finale gekommen, "außerdem bin ich am Balken immer besonders aufgeregt". Aber sie habe sich einfach auf das Geübte konzentriert, kam bis auf einige kleinere Wackler gut durch ihr Programm und erhielt 14,20 Punkte. Nachdem nach ihr die Rumänin Anda Butuc einmal herunterfiel, stand der dritte Platz der Deutschen hinter der Russin Angelina Melnikowa (14,5757) und der Rumänin Andreea Iridon (14,433) fest.

Auch am Barren hatte die in Stuttgart trainierende Schülerin trotz einiger kleiner Fehler, aber mit einem starken gestreckten Tsukahara als Abgang bis zur letzten Turnerin mit 14,066 Punkten auf dem Bronzerang gelegen. Diese war ausgerechnet die eigene Teamkollegin Maike Enderle. "Ich wusste, wenn sie durchkommt, ist sie besser", erklärte Tabea Alt. Genauso kam es: Die 13-Jährige vom TSV Weingarten turnte mit einer sauberen und etwas schwierigeren Darbietung 14,50 Punkte ein und schnappte sich die Bronzemedaille hinter den Russinnen Daria Skrypnik (14,833) und Melnikowa (14,766). "Das war sehr schwer für mich", sagte die Mehrkampf-Fünfte Enderle, "denn ich mag Tabea sehr." Trotzdem freute sie sich über eine insgesamt sehr gelungene erste Junioren-EM, bei der sie "relativ locker" und ziemlich erfolgreich war.

 

 

Quelle: DTB

TC Präsidium mit Familie Dr. Greither

Klausurtagung im Hotel Westerhof

 

Auf Einladung von Herrn Dr. Andreas Greither, Inhaber des Hotels DER WESTERHOF am Tegernsee, fand die Klausurtagung des Präsidiums am Wochende statt.


In angenehmer Arbeitsatmosphäre konnten einige wichtige Weichenstellungen für die Weiterentwicklung des Förderclubs der Nationalmannschaften gemacht werden.

Fabian Hambüchen mit TCD Präsident D.Koch

Mehr Fördergelder für die Nationalteams im DTB

 

Der Turnclub Deutschland (TCD) hat sein Fördermittel-Budget für das Jahr 2014 weiter aufgestockt – um 2500 Euro auf insgesamt 14.500 Euro. Das hat das Präsidium des TCD bei seiner Tagung im November in Kirchheim/Teck (BW) beschlossen. "Gestiegene Mitgliederzahlen und entsprechende Sponsoreneinnahmen sowie moderate Verwaltungsausgaben gestatten uns, für das kommende Jahr den Fördertopf zu vergrößern", begründet Turnclub-Präsident Dieter Koch diese Erhöhung.

 

Die Fördergelder des eingetragenen Vereins Turnclub Deutschland werden für leistungsabhängige Aufwandsentschädigungen im Nachwuchsbereich der Turnerinnen und Turner verwendet sowie im Seniorenbereich auf Antrag der Cheftrainer in Form von Zuschüssen für Trainingslager, außergewöhnliche Trainingsmaßnahmen und bei sozialen Härtefällen von Athleten ausgezahlt.

"Insbesondere im Nachwuchsbereich konnte damit in den vergangenen Jahren schon viel erreicht werden, Athleten und Trainer wissen diese Hilfe zu schätzen", bestätigt Dieter Koch.

 

Dank von DTB-Präsident und Sportlern

Olympia- und WM-Medaillengewinner Fabian Hambüchen bestätigt das: "Ich finde es super, was der Turnclub da ehrenamtlich leistet. Das ist für uns Turner und Turnerinnen eine große Anerkennung und es motiviert auch. Von mir jedenfalls gibt's dafür ein dickes Dankeschön an alle Turnclub-Mitglieder in Deutschland!"

 

Auch DTB-Präsident Rainer Brechtken äußerte in einem Gespräch mit dem Präsidium des Turnclubs seine Anerkennung für die engagierte Arbeit des Vereins und versprach von Seiten des DTB jegliche Unterstützung.

 

Grüße und Danksagungen für die Hilfe durch den Turnclub Deutschland sandten auch die Nationalmannschaften von der Weltmeisterschaft 2013 in Antwerpen sowie die Juniorenturner und -turnerinnen aus dem Trainingslager in Calgary.

 

 TURNCLUB unterstützt DTB-Nationalkader

 

-Calgary war eine Reise wert ! -

 

 

Vom 13. - 21. Oktober fand im Calgary ein gemeinsamer Lehrgang der Juniorennationalmannschaften aus Kanada und Deutschland statt. Von deutscher Seite hatten sich zu diesem traditionellen Austausch beider Länder 7 Turner nominiert - Felix Pohl (Stuttgart), Vinzenz Haug und Aaron Wagner (beide Straubenhardt), Nils Dunkel (Berlin), Enrico Barowsky (Cottbus), Nick Klessing (Halle) und Luca Ehrmantraut (Saarbrücken). Ziel dieser Turner ist es, sich langfristig für die Junioreneuropameisterschaften 2014 in Sofia vorzubereiten.

Im Mittelpunkt des Trainings, welches im Calagary Gymnastics Club unter hervorragenden Bedingungen stattfand, stand die Erlernung von neuen Elementen und die Vorbereitung vom Deutschlandpokal und Länderkämpfen, die im November und Dezember stattfinden.

Neben intensiven Training fanden aber auch außerhalb der Turnhalle zahlreiche Höhepunkte statt, die von unseren Gastgebern organisiert und initiiert wurden. Dabei tat sich Uschi mit ihrem Mann Ray besonders hervor, die uns alle Wünsche und mehr erfüllten. So fand gleich am Ankunftstag ein Thanksgivingessen in Gastfamilien statt. Weitere Höhepunkte waren der Besuch eines Eishockeyspiels im Saddeldome von Calgary, ein abendlicher Besuch der Downtown von Calgary sowie ein Shoppingnachmittag. Höhepunkt sollte der Besuch des Nationalparks Banff und Lake Louise am morgigen Sonnabend werden. Vielen Dank dafür!

Beim abschließenden Testwettkampf konnten, trotz anstrengender Trainingswoche erste Lerntrainingserfolge auch in Übungsform realisiert werden.

Im Namen aller Beteiligten möchten wir uns bei allen bedanken, durch deren Unterstützung diese Reise erst möglich wurde. Hier ist in erster Linie der Deutsche Turner-Bund zu nennen, aber auch der TURNCLUB DEUTSCHLAND und die Vereine, Stützpunkte und Landesturnverbände unserer Sportler!

Vielen Dank dafür!

Turnerinnen im Trainingscamp in Boston (USA)

 

August 2013

 

Das Team von Ulla Koch trainiert im Gym von Weltklasse-Coach Mihail Brestyan

intensiv Technik und Kondition, aber auch abseits der Turnhalle werden neue Eindrücke gesammelt.

 

"Uns geht es sehr gut hier und das Training ist sehr interessant. Wir bekommen  eine intensive Betreuung durch Mihail Brestyan", so Cheftrainerin Koch. Mit einem Team von 14 Turnerinnen und sechs Trainern weilen die deutschen Gerätturnerinnen bis zum 11. August in dem Trainingscamp von Brestyan, der als Trainer schon Olympiasiegerinnen wie Alexandra Raisman und Alicia Sacramone formte.

Für Seniorinnen wie Berger, Hill und Seitz dient der Aufenthalt bereits zur Vorbereitung auf die Weltmeisterschaften in Antwerpen Ende September. 

 

Folgenden sechs Seniorinnen und acht Juniorinnen sind nach Boston gereist: Cagla Akyol (KTG Heidelberg), Janine Berger (SSV Ulm), Elisabeth Seitz (TG Mannheim), Lisa Katharina Hill (MTV Stuttgart), Pauline Schäfer (TV Pflugscheid-Hixberg), Sophie Scheder (TuS Chemnitz-Altendorf) sowie die Juniorinnen Tabea Alt (MTV Ludwigsburg), Alina Ehret (SV Rippenweiher), Maike Enderle (TSV Weingarten), Jannika Greber (SSV Ulm), Florine Harder (DJK Hockenheim), Kim Janas (SV Halle), Nadja Schulze (TuG Leipzig), und Pauline Tratz (TSV Rintheim/TG Söllingen).

 

Doch abseits des intensiven Trainingslagers stehen im Trainerteam von Ulla Koch auch immer Entspannungstermine für die jungen Athletinnen an. Neben einem Shoppingnachmittag steht für die Athletinnen Wale Watching wie auch ein Besuch der renommierten Harvard University auf dem Programm.

Weitere Medaillen bei der Studenten-WM im Finale:

 

Lisa-Katharina Hill Bronze am Stufenbarren

 

Fabian Hambüchen Silber am Boden

Juli 2013

 

alle Ergebnisse unter gymnasticsresults.com

 

 

 

Silbermedaille für Fabian Hambüchen

im Mehrkampf

MK Finale Männer.pdf
PDF-Dokument [255.0 KB]

 

 

 

Kim Bui gewinnt Bronze im Mehrkampf

 

- Sensationeller Erfolg für die Stuttgarterin in Kazan (RUS) bei der Universiade -

MK Finale Frauen.pdf
PDF-Dokument [253.6 KB]
Foto: DTB

 

 

 

Bronzemedaille für Damenteam bei

Studenten-Weltmeisterschaften


Männerteam landet auf unglücklichem 4. Teamplatz

Teams Frauen.pdf
PDF-Dokument [257.5 KB]
Teams Männer.pdf
PDF-Dokument [261.0 KB]

 

GLÜCKWUNSCH zu den Silbermedaillen von Marcel Nguyen

 

und Fabian Hambüchen

 

und den weiteren guten Finalplazierungen

 

- IMPRESSIONEN VON DEN OLYMPISCHEN SPIELEN 2012-

 

(zum Vergrößern auf das Bild klicken)

Deutsche Turnerinnen im USA-Trainingscamp

 

Treff mit Superstar Dirk Nowitzki

 Anfang 2012


Die deutsche Nationalmannschaft der Turnerinnen war im Januar in Burlington, nähe Boston, im Trainingszentrums der Weltmeisterinnen Aly Raisman und Alicia Sacramone. Das Trainingslager dient der Vorbereitung auf die Olympischen Spiele in London.

Mihai Brestyan, der Trainer der US-Girls, stand dem deutschen Team mit Rat und Tat zur Seite. Die Einblicke in das Training waren hervorragend. Das Kraft-, Konditions- und Übungstraining der amerikanischen Turnerinnen gab einen umfassenden Einblick in die Arbeitsweise des Mannschaftsweltmeisters von 2011.

 

Neben den intensiven Trainingseinheiten bildete der Besuch des Basketballspiels Boston Celtics gegen Dallas Mavericks mit Dirk Nowitzki am Mittwochabend ein weiterer Höhepunkt. Nach Anfragen beim Management des deutschen Superstars, ob ein Treffen nach dem Spiel mit Nowitzki und der deutschen Mannschaft möglich sei, wurde unproblematisch reagiert und Dirk traf sich nach dem Spiel mit unserem Team. Locker und gelöst stand er für Fragen, Autogramme und Fotos zur Verfügung.

 



Bild: Q.Chen

Spende für Samuel Koch übergeben 

 

Der Turnclub Deutschland hat Samuel Koch, der Anfang Dezember 2010 bei der „Wetten, dass…?“-Show schwer verunglück war und seitdem querschnittsgelähmt ist, eine Spende in Höhe von 8000 Euro übergeben. Bei den Deutschen Turnmeisterschaften am 27. August in Göppingen überreichten nach dem Mehrkampf der Männer Turnclub-Präsident Dieter Koch und Stellvertreterin Claudia Krimmer im Innenraum der Arena einen symbolischen Scheck zum Abschluss einer mehrmonatigen Spendenaktion an die Geschwister von Samuel Koch, Elisabeth und Jonathan. „Im Namen unseres Bruders bedanken wir uns bei allen Spendern und bei den vielen Menschen, die großen Anteil am Schicksal von Samuel genommen haben, ganz herzlich. Zu wissen, dass so viele zu ihm stehen, hat ihm sehr geholfen und hilft ihm immer noch“, richtete seine Schwester Elisabeth die Grüße von Samuel Koch aus.

 

Der 23-jährige ehemalige Bundesligaturner, der immer noch zur Reha-Behandlung in der Schweizer Spezialklinik in Nottwil weilt, hatte das Wochenende zu Hause bei seiner Familie im badischen Efringen-Kirchen verbracht und sich sogar mit dem Gedanken getragen, die Spende bei der Meisterschaft in Göppingen selbst entgegenzunehmen. Doch obwohl sich gesundheitliche Fortschritte abzeichnen – er kann inzwischen einen Arm bis zur Waagerechten heben –, war ihm schließlich diese Anstrengung noch zu groß.

 

„Wir möchten uns bei allen Turnfreunden herzlich bedanken, die sich an dieser Spendenaktion beteiligt haben“, so Turnclub-Präsident Dieter Koch zum Abschluss der Spendenaktion. In den Dank eingeschlossen sind auch jene privaten Initiatoren, die ihre eigenen Aktionen mit dem Turnclub koordiniert hatten. So richteten Christel Schultz aus Wiesbaden und Dieter Bögel aus Reutlingen spezielle Homepages für den Verunglückten ein, und auch Andreas Foßhag aus Efringen-Kirchen, dem badischen Heimatort Samuel Kochs, initiierte Spendenaktionen. Diese Gelder flossen mit in die Gesamtsumme ein.

 

 



 

Bundeskanzlerin Angela Merkel zu Gast am Turnclubstand

bei der EM 2011 in Berlin